Unterhaltsvorschuss

Minderjährige Kinder, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und für die der andere Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht oder nicht regelmäßig nachkommt, können Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) erhalten. Dies gilt auch für Kinder, bei denen ein Elternteil verstorben ist.

Unterhaltsvorschussleistungen werden demnach einem Kind gewährt, dass

  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat und
  • hier bei einem allein erziehenden, nicht verheirateten Elternteil lebt und
  • von dem anderen Elternteil nicht nur teilweise oder nicht regelmäßig Unterhält erhält.

Für Kinder ab dem 12. Lebensjahr besteht ein Anspruch nur, wenn

  • das Kind keine Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) erhält oder
  • das Kind durch den Bezug von Unterhaltsvorschussleistungen nicht hilfebedürftig im Sinne des SGB II wäre
  • oder der alleinerziehende Elternteil über ein Bruttoeinkommen von mindestens 600 Euro Brutto verfügt.

Kein Anspruch besteht, wenn: 

  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, verheiratet oder verpartnert ist, und nicht dauernd getrennt lebt,
  • unverheiratet ist, aber mit dem anderen Elternteil zusammenlebt,
  • das Kind Unterhaltszahlungen in ausreichender Höhe erhält,
  • das Kind Waisenbezüge in ausreichender Höhe erhält,
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, sich weigert, Auskünfte über den zahlungspflichtigen Elternteil zu erteilen,
  • der Elternteil, bei dem das Kind lebt, sich weigert, bei der Feststellung der Vaterschaft oder des Aufenthalts des andern Elternteils mitzuwirken,
  • sich die Eltern die Betreuung des Kindes so teilen, dass ein Elternteil nicht eindeutig überwiegend die Verantwortung für das Kind trägt.


Ab 1. Januar 2022 erhöht sich die Unterhaltsvorschussleistung aufgrund einer Erhöhung des Mindestunterhaltes. Die Unterhaltsvorschussleistungen betragen dann

  • für Kinder von 0 bis 5 Jahren 177 Euro, 
  • für Kinder von 6 bis 11 Jahren 236 Euro sowie 
  • für Kinder von 12 bis 17 Jahren 314 Euro.


Die Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz sind schriftlich beim Fachbereich Soziales, Abteilung Unterhalt und Einnahmen, Hedwig-Gries-Str. 100, zu beantragen.

Hierfür sind folgende u.a. Unterlagen vorzulegen:

  • schriftlicher Antrag
  • Erklärung zum Unterhalt
  • Belehrung über Mitwirkungspflichten
  • Kindergeldbescheid
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Nachweis über die Vaterschaft, ggf. durch Vaterschaftsanerkennung oder gerichtliche Feststellung
  • Pass oder Personalausweis der antragstellenden Person
  • bei ausländischen Elternteilen ein Nachweis über den Aufenthaltsstatus
  • bereits vorliegenden Urkunden oder Gerichtsurteile zum Unterhalt (vollstreckbare Ausfertigung)
  • Kontoauszüge der letzten drei Monate – lückenlos –


Je nach Lage des Einzelfalls ist die Vorlage weiterer Unterlagen erforderlich.

Downloads:

Weitere Informationen erhalten Sie über die Broschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Terminvereinbarung 

Persönliche Vorsprachen zu allen Fragen der Unterhaltsvorschussleistungen sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Dies gilt auch für die Abgabe von Unterlagen.

Für Sie hat dies folgende Vorteile:

  • Sie können Ihr Anliegen ohne lange Wartezeiten besprechen.
  • Sie erhalten einen individuellen Termin.
  • Beratungsgespräche finden ausführlich und ohne Zeitdruck statt.

Per E-Mail erreichen Sie die Unterhaltsvorschusskasse unter uvg@bruehl.de.

Ansprechpersonen 

Frau Güner

Buchstabe A bis K
Telefon: 02232 794391

Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

Frau Kara

Buchstabe L bis Z
Telefon: 02232 794392

Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

Unterhaltsverpflichtung des familienfernen Elternteils

Die Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz bedeutet nicht, dass der Elternteil, der nicht bei seinem Kind lebt, von seiner gesetzlichen Unterhaltsverpflichtung entlastet wird. Der Unterhaltsanspruch des Kindes geht auf das Land NRW über und wird von dort weiter verfolgt. Die weitere Verfolgung kann durch die Stadt Brühl oder das Landesamt für Finanzen NRW erfolgen.

Nähere Auskünfte zur Unterhaltsverpflichtung finden Sie bei der Finanzverwaltung NRW.

Ansprechpersonen 

Frau Burbach

Telefon: 02232 794720

Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

Frau Bjelos

Telefon: 02232 794560

Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

Frau Wolsing

Telefon: 02232 794570

Bitte geben Sie hier Ihren Text ein!

Stadt Brühl

Uhlstraße 3

50321 Brühl

telefon:02232 79-0

fax:02232 48051