kleine Rubrikillustration: Wirtschaft / UmweltRubrikillustration: Lokale Agenda

Zukunftskonferenz

Um Interesse und um Begeisterung zu wecken, an der Gestaltung der Zukunft der Stadt Brühl mit Tatkraft, Engagement und Verantwortungsgefühl mitzuwirken, hat der Bürgermeister im November 2001 unter dem Motto "Brühl 2021 - Gemeinsam Zukunft gestalten" eine Zukunftskonferenz einberufen. Die teilnehmenden Menschen erhielten für ein Wochenende den Raum, Visionen zu entwickeln und ein Bild dessen zu entwerfen, was sie gemeinsam schaffen wollen.

Alle gesellschaftlichen Gruppen

Alle gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen und Verbände waren eingeladen, einen Vertreter, eine Vertreterin in die Zukunftskonferenz zu entsenden. Als Planungsgruppe wirkte der Lenkungskreis Lokale Agenda, in dem alle Ratsfraktionen vertreten sind. Kinder und Jugendliche erhielten über den Agenda-Briefkasten die Möglichkeit, ihre Vorstellungen und Erwartungen in die Zukunftsplanungen einzubringen. Denn sie sind es, die in der Zukunft leben, die Politik und Verwaltung heute gestalten.

Gefragt war das Wissen, die Kompetenz und die Kreativität der Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen und aus unterschiedlichen Lebenszusammenhängen. Eingeladen wurde die Lehrerin wie der Schüler, der behinderte Mann wie die Geschäftsfrau, der Vertreter der Wirtschaft, der Gewerkschaftler, die Politikerin wie die ehrenamtlich Tätige. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden so ausgewählt, dass sie einen repräsentativen Querschnitt des Gemeinwesens darstellten. Denn jede Gruppe hat einen eigenen Blick auf die Stadt und bringt sich mit eigenen Vorstellungen in die Stadt ein.

Transparent der Zukunfskonferenz 2001; Brühl 2021 gemeinsam Zukunft gestalten, gefördert vom Land NRW
Transparent der Zukunfskonferenz 2001

Gemeinsamkeiten herausarbeiten

Akteur bei der Zukunftskonferenz 2001
Akteur bei der Zukunftskonferenz

Dazu Bürgermeister Michael Kreuzberg in der Eröffnungsrede:"Ich lade Sie ein, dieses Wochenende zu nutzen, die Gemeinsamkeiten in dieser Stadt herauszuarbeiten. Über das, was uns trennt, wird oft und gerne gesprochen, und es gehört insbesondere zum politischen Alltag dazu. Aber die beste aller möglichen Zukünfte dieser Stadt können wir nur gemeinsam, nur im gesellschaftlichen Konsens realisieren. Diese Chance haben wir heute. Heute darf ich Vertreterinnen und Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen begrüßen, alle Sichtweisen, alle Blickwinkel in dieser Stadt sind vertreten. Und wenn ich bei meiner Begrüßung keinen Teilnehmer, keine Teilnehmerin persönlich anspreche, dann will ich Ihnen damit zeigen, dass die Sichtweise und die persönliche Lebenserfahrung eines jeden in dieser Runde gleichermaßen zählt."

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Miteinander reden und einander zuhören, gemeinsam in die Zukunft schauen, für die Sache streiten und Verantwortung übernehmen für den gemeinsamen Weg, das sind die wichtigsten Regeln bei der Erarbeitung einer Lokalen Agenda. Denn nur was gemeinsam erarbeitet und im Konsens entschieden wird, bietet eine tragfähige Basis für den gemeinsamen Weg in die Zukunft.

In der Zukunftskonferenz wurden die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft der Stadt Brühl untersucht, die von allen TeilnehmerInnen gemeinsam getragenen Ziele herausgearbeitet und zu diesen Maßnahmeplänen formuliert.

Arbeitsschritte

Die jeweils etwa dreistündigen Arbeitsschritte waren:

  1. Rückblick in die Vergangenheit
  2. Gegenwart (1) - externe Trends 
  3. Gegenwart (2) - Stolz und Bedauern 
  4. Die Zukunft entwerfen 
  5. Gemeinsame Ziele herausarbeiten 
  6. Maßnahmen planen
Durch die Zusammensetzung der TeilnehmerInnen wurde eine Situation geschaffen, durch die sich das sich das ganze, offene System der Stadt Brühl in der Zukunftskonferenz widerspiegelte. Überwiegend wurde in gemischten Gruppen gearbeitet, in zwei Arbeitsschritten jedoch in homogenen Gruppen. Diese setzten sich wie folgt zusammen:

Tisch 1: Rat und Verwaltung
Tisch 2: Jugendbeteiligung
Tisch 3: Familie, Frauen, Seniorinnen, Bildung
Tisch 4: Umweltschutz, Gesundheit, Eine-Welt
Tisch 5: BürgerInnenvertretung, Kirchen
Tisch 6: Dienstleister, Tourismus
Tisch 7: Wirtschaft, Arbeit, Sport
Tisch 8: Kunst, Kultur, Medien

Die Ergebnisse der Zukunftskonferenz spiegeln den Verlauf wider, aus dem sich die Ziele und Maßnahmenkataloge entwickelt haben.





Zukunftskonferenz im Detail:

EkoZet

Logo EkoZet Rhein-Erft-Kreis

EkoZet Rhein-Erft-Kreis

Das EkoZet des Rhein-Erft-Kreises ist ein unabhängiges Informationszentrum, das sich zum Ziel gesetzt hat, den neusten fachlichen und technischen Stand zur energieeffizienten Verwendung von Materialien, Verfahren und Anlagen zu vermitteln. Dabei sind Energieeffizienz und Energieversorgung die Kernthemen, mit Schwerpunkt im Bereich Bauen, Sanieren und Wohnen.

Kontakt:

Fachbereich Bauen und Umwelt

Frank Ohlmeyer
Uhlstraße 3 (Zi. A 127)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-5141
Fax: 02232 79-5190
verschlüsselte Mailadresse

Fachbereich Kultur

Roland Mohlberg
Steinweg 1 (Zi. B 320)
50321 Brühl
Telefon: 02232 79-2630
Fax: 02232 79-2690
verschlüsselte Mailadresse

Konzerngrafik Link zu den Internetseiten der Stadtwerke Brühl GmbH Link zu den Internetseiten der Gebausie - Gesellschaft für Bauen und Wohnen GmbH der Stadt Brühl
Link zum Veranstaltungskalender
In Brühl Veranstaltungskalender - Link zur Internetseite

www.12plus.bruehl.de - Link zur Internetseite www.12plus.bruehl.de
Soziale Stadt Brühl-Vochem - Link zur Internetseite Soziale Stadt
Integration Brühl - Link zur Homepage Integration Brühl
Projekt 70 Jahre danach. Generationen im Dialog